Aktuelle Info

Stand 18.03.18: Für unseren guten Appenzeller Sennenhund Deckrüden (Paul) suchen wir ein geeignetes neues Zuhause!

 

Das wird "Tränenreich" werden, denn er hat nur gutes hervorgebracht! Aber es tröstet uns, denn er kann es eigentlich in Zukunft noch besser bekommen...... ein Sennenhund möchte gerne die Verantwortung für das Anwesen und deren Bewohner übernehmen.... Das wünschen wir dem Paul in Zukunft, deshalb geht es noch besser (nach der Umstellung) für ihn......

 

Er ist bei uns "Dienstältester"! Vor dem Hintergrund, das fast jeder Hund (Hündin) in unserer Zucht im Alter von nur 5 Jahren (1/3 ihres Lebens) schon einen Platz in privaten Familien findet, da hat der Paul schon vielleicht fast 2/3 seines Lebens bei uns verbracht.

 

Dies geschieht im Sinne des Hundes, die könnten natürlich öfter Welpen bekommen, aber das ist unsere "Philosophie"!

 

PS: Ich glaube das ist fast einmalig und immer wieder für uns und den Hund kurz traurig, aber das findet immer wieder für die Hunde eine ganz tolle Entwicklung......

 

 

                                  

 

 

 

 

     

Unsere Welpen können jetzt bei der Reservierung auf einem umgebauten" warmen, belgischen Stangenherd von 1910"  gesetzt werden, auch sehr praktisch für unseren Hoftierarzt bei der Untersuchung, Impfung und Chipen der Welpen.

Tagsüber erhalten die Welpen "Musik und Informationen" aus einem Röhrenradio von 1958, desweiteren haben wir eine Babywaage aus den 60 er Jahren(leider nicht auf dem Bild zu sehen), diese gebrauchen wir um das Gewicht der Welpen vor der Entwurmung zu ermitteln!

 

Auf dem teilweise überdachten Welpenspielplatz können die Kleinen ihre ersten Erfahrungen unter einem uralten Traktor machen (Henry Ford & Sohn, Fordson, Bj. 1919), in der Scheune befindet sich noch ein altes Butterfass aus den 40 er Jahren, darin sind die Reservierungsunterlagen sicher aufgehoben. Damit es nicht langweilig für die Welpen wird, können sie mittels Bänder alte Kuhglocken läuten.

 

Den letzten Schritt der Sozialisierung erleben sie mit unseren vielen Tieren, wenig beeindruckt von dem Ziegenglockengeläut drehen sie dann ihre Runden durch die Wiese!